Das bin ich: Privat

Foto Privat„Nicht nur meckern, selber mit anpacken!“. Dieses Motto führte mich 1998 in die Politik. Zwar war mein Interesse für das politische Tagesgeschehen und die Dinge, die so um mich herum passierten schon in früher Jugend vorhanden, Auslöser war letztlich aber eine beeindruckende Rede von Bundeskanzler Helmut Kohl 1998 auf dem Opernplatz in Hannover. Dies und die große Befürchtung, dass der nach Helmut Kohl gewählte Kanzler das Land nicht voranbringen würde, wie vorher Niedersachsen auch nicht, trat ich im Oktober 1998 in die CDU ein und habe diesen Schritt nicht einen Tag bereut.

Seitdem engagiere ich mich voll und gerne kommunalpolitisch in meiner Heimatstadt Winsen (Luhe) sowie auf Kreisebene. Es ist spannend, sich für die Dinge einzusetzen, die die Menschen direkt vor Ort bewegen und zugleich ein gutes Gefühl mit daran zu arbeiten, die Rahmenbedingungen für eine stetige Entwicklung der Heimat zu schaffen.

Die ersten Jahre meines Lebens verbrachte ich in Winsen (Luhe), dann zog es meine Eltern in den Ortsteil Luhdorf, in dem ich lange Jahre wohnte, Die Anbindung an meine „Ur-Heimat“ besteht heute natürlich immer noch durch Elternhaus, Freunde und Vereine. Die „Bildungszeit“ erstreckte sich von der Kita im Ortsteil Borstel, Schulen in Luhdorf, Roydorf, Winsen und Lüneburg. Beruflich ging mein Weg in die Kommunalverwaltung; hier absolvierte ich 2 Ausbildungen, zunächst im mittleren Dienst und später im gehobenen Dienst. Seit meinem Abschluss als Diplom-Verwaltungsbetriebswirt war ich in der Verwaltung des Landreises Harburg - bis zu meiner Wahl in den Niedersächsischen Landtag - tätig.

Mein kommunalpolitisches Engagement nimmt ein hohes Maß an Zeit in Anspruch, so dass  - neben Familie und Freunden - nicht viel Zeit für große Hobbys bleibt. Gleichwohl pflege ich gerne meine Mitgliedschaften in der Freiwilligen Feuerwehr, im Schützenverein oder schnappe mir einfach mal ein gutes Buch. Zurzeit am liebsten Krimi-Romane von Patricia Cornwell oder
etwas über Geschichte.